Lebensqualität

Psoriasis ist eine stark belastende Krankheit. Sie kann juckend, schmerzend und so extrem beeinträchtigend und kräftezehrend sein, dass normale tägliche Aktivitäten zur Herausforderung werden.

Schuppenflechte kann auch mit dem Auftreten verschiedener anderer schwerer Erkrankungen verbunden sein. So leiden Betroffene häufiger an Diabetes, Herzerkrankungen, Übergewicht, Gelenkentzündungen und Depressionen.

Psoriasis kann sich auf viele Aspekte des täglichen Lebens auswirken, wie Arbeit, Freizeit, Beziehungen und selbst die Wahl der Kleidung. Manche Patienten mit Psoriasis haben Angst, dass ihre Mitmenschen – selbst Familie oder Freunde – vom Aussehen der Psoriasis‐Plaques abgestoßen sein könnten. Diese Gefühle können das Verhalten und den Umgang mit anderen Menschen beeinflussen und können zu einem schlechten Körperbild, geringem Selbstwertgefühl, Angst und Depression beitragen.

Eine Online-Umfrage mit 473 österreichischen und Schweizer Betroffenen aus dem Jahr 2012 hat gezeigt, dass für 42% der Psoriasis-Patienten ihre Erkrankung ein überaus bedeutendes Problem im täglichen Leben darstellt. Die Studie zeigt auch, dass das Alltagsleben von Psoriasis-Patienten in vielfältiger Weise beeinflusst wird. 42% der Betroffenen gaben an, dass die Schuppenflechte sie beruflich wie privat stark beeinträchtigt. 46% sagten, dass Psoriasis sich auch auf ihre Stimmung sehr negativ auswirkt. Dass mit der Erkrankung Psoriasis auch eine soziale Beeinträchtigung einhergeht, zeigen folgende Studienergebnisse: 38% leiden stark darunter, wie ihr Umfeld auf die Krankheit reagiert.


Selbstwertgefühl

Die Psoriasis kann das Selbstwertgefühl der Betroffenen negativ beeinflussen. Oft fühlen sich Patienten mit Psoriasis wegen Ihres Aussehens und der möglichen Reaktionen ihrer Mitmenschen unsicher und gehemmt. Dies ist besonders dann der Fall, wenn die betroffenen Stellen an sichtbaren Teilen des Körpers sind.

Symptome von Angst und Depression werden häufig im Zusammenhang mit Psoriasis berichtet. Es ist ganz normal, dass das Leben mit einer chronischen Erkrankung zu Gefühlen der Besorgtheit, Frustration und Angst führen kann. Solltest du jedoch über längere Zeit an Niedergeschlagenheit leiden, so ist dies nicht normal und kann ein medizinisches Eingreifen erforderlich machen. Wenn du dich deprimiert fühlst, ist es unter Umständen schwierig, die Energie für einen Arztbesuch aufzubringen. Wenn du glaubst, dass dein Selbstwertgefühl durch die Psoriasis beeinträchtigt wird oder du an Angst oder Depressionen leidest, sprich mit deinem Arzt darüber und frag ihn nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten.

Wenn du dich selbst und die Menschen in deinem Umfeld über Psoriasis informierst und die Krankheit besser verstehen lernst, kann dies helfen, das Selbstwertgefühl zu schützen und sogar zu stärken. Nimm dir Zeit, um etwaige negative Gedanken und Gefühle über dich selbst oder andere zu erkennen und zu versuchen, diese durch Positives zu ersetzen.

Soziale Folgen

Einige Patienten ändern ihre sozialen Gewohnheiten aufgrund der Psoriasis. Sie bleiben beispielsweise aus Sorgen über die Reaktion anderer Leute lieber zu Hause und vermeiden schwimmen zu gehen, Shorts zu tragen oder ein trägerloses Oberteil anzuziehen. Besonders schwierig kann dies für jüngere Menschen sein, die unter Ihresgleichen nicht auffallen möchten.

Auch die Urlaubsplanung kann erschwert werden. Luftverkehrsvorschriften können dazu führen, dass sie einen Arztbrief mit sich führen müssen, um mit verschreibungspflichtigen Medikamenten reisen zu dürfen. Bei manchen Medikamenten müssen regelmäßig Blutuntersuchungen erfolgen, um die Nebenwirkungen zu überwachen, während andere unter besonderen Bedingungen – z.B. gekühlt – gelagert werden müssen.

Wird deine Lebensqualität durch Psoriasis beeinträchtigt? Hast du dein Leben wegen der Psoriasis geändert? Tust du bestimmte Dinge nicht mehr, die du früher getan hast? Gib nicht auf. Informiere dich möglichst umfassend über die Erkrankung. Suche den Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen und Selbsthilfegruppen und sprich mit deinem Arzt über die Behandlung, die deinen Bedürfnissen am besten entspricht. Dann hast du einen guten Anfang gemacht. Die Fähigkeiten, um mit der Psoriasis fertig zu werden – medizinisch, psychologisch und sozial – werden sich dann im Laufe der Zeit entwickeln.